Der preisgünstige Gehstock

Wenn heute die Worte „Gehhilfe für Senioren“ fallen denken die meisten Menschen sofort erst einmal an einen Rollator. Dabei ist der ja noch gar nicht mal so alt, und Gehhilfen hat es schon lange Zeit vorher gegeben. Der Gehstock ist das beste Beispiel: Bei leichten Gehschwächen ist er immer noch von Vorteil, denn beim Laufen werden viel mehr Muskeln genutzt als wenn man sich beim Rollator mehr oder weniger mit seinem Gewicht aufstützt. Klar, die Beine haben es dann etwas leichter, aber bauen durch die fehlende Belastung auch viel schneller Muskulatur ab. Außerdem muß man beachten, daß viele Rollatoren eine Belastungsgrenze haben. Gerade die Griffe sind nicht unbedingt gedacht, daß sie ständig mit hohem Gewicht belastet werden.

Ein Gehstock hat auch noch andere Vorteile. So kann man ihn viel leichter im Auto verstauen, es gibt sogar Stöcke zum Zusammenklappen. Diesen kann man dann bei Nichtgebrauch einfach in eine Tasche stecken und hat ihn so für alle Fälle immer dabei.

Kosten Gehstock

Nun kostet ein guter Gehstock nicht wirklich viel Geld. Sicherlich, wenn man mit einem minimalen Monatseinkommen zurechtkommen muß, wird jede Neuanschaffung auch über den Preis geprüft. Das ist natürlich beim Rollator sinnvoll, da hier die Preise doch eine große Spanne aufweisen. Gehstöcke gibt es ebenfalls in verschiedenen Preisklassen, wenn auch die einzelnen Modelle nicht so sehr unterschiedlich ausfallen. Preisgünstige Gehstöcke gibt es schon weit unter 20 euro, und auch Designerstücke kosten selten mehr als 50 €. Wer es sich leisten kann, kann sich einen Gehstock für die eigene Körpergröße und Statur anfertigen lassen – das allerdings nicht mehr zum Schnäppchenpreis.

Billiger Gehstock

Wer wirklich kaum Geld hat, wird mit einem preisgünstigen Gehstock eines guten Anbieters aber in der Regel zurechtkommen. Wichtig ist ja vor allem, daß der Stock zur Körpergröße paßt. Ist er zu lang, muß man immer etwas zu hoch greifen und strapaziert die Armmuskeln. Zu tief ist ebenfalls nicht gut, denn dann läuft man ständig gebückt und kann sich im Laufe der Jahre einen Buckel einfangen.

Bei beiden falschen Größen kommt noch dazu, daß das Gehen damit nicht gerade sicherer wird.

Manchmal sehe ich Anzeigen, wo jemand nach einem gebrauchtem Gehstock sucht. Nicht immer erschließt es sich mir, warum das so ist. Billige Stöcke werden selten verkauft, da sie sich durch häufigen Gebrauch auch Abnutzen (Griffstück, aber auch der Fuß). Bei teureren Gehstöcken ist es aber auch ähnlich, diese verschließen im Laufe der Zeit ebenfalls und sehen dann natürlich nicht mehr so schön aus wie am ersten Tag.

Möglich ist es aber trotzdem, daß man vielleicht genau den Gehstock bekommt, der zu einem paßt. Ich will Ihnen deswegen nicht ausreden, nach einem gebrauchtem Gehstock zu suchen. Nur sollte das möglichst nicht nur im Internet sein: Solchen Stock sollten Sie unbedingt vor dem Kauf ansehen und probieren. Denn im Gegensatz zum Kauf in einem Sanitätshaus oder beim Online – Versender können Sie ihn selten wieder zurückgeben.